Stiftung Header
Sehr geehrte Frau Reidt,
Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die aus Krisen- und Kriegsgebieten Zuflucht in Deutschland gesucht haben, sind Wanderer zwischen Lebenswelten und suchen nach Identität. Dies ist eine Herausforderung für die Jugendarbeit, denn die meisten werden lange Zeit, viele ihr Leben lang in unserem Land leben. Ihre sprachliche, schulische und berufliche Vorbereitung auf ein Leben in der fremden Umgebung deckt nur eine Seite ihrer Integration ab. Wie sieht es mit dem Freizeitbereich aus? Knüpfen die Jugendlichen mit Hilfe der Offenen Jugendarbeit Kontakte zu Gleichaltrigen? Gewöhnen sich die jungen Migrantinnen und Migranten nach der Ausnahmesituation ihrer Fluchtreise an geregelte Abläufe, erfahren sie Aufmerksamkeit, Anerkennung und Zuversicht?
 
Diesen Fragen widmet sich ein Forschungsteam der Universität Siegen. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse, die in diesem Jahr 2018 publiziert werden.
 
Auch die anderen derzeit laufenden Initiativen der Stiftung Ravensburger Verlag widmen sich Kindern, Jugendlichen und Familien. Es geht um gleichberechtigte Lernchancen in der Schule, um Förderung künstlerischer und handwerklicher Fähigkeiten, um Best-Practice-Beispiele im ehrenamtlichen Engagement für Familien und um gelungene Familienromane. Mehr dazu lesen Sie in diesem Newsletter.
 
Die Stiftung Ravensburger Verlag wünscht Ihnen ein kreatives und erfülltes Neues Jahr 2018!
 
Johannes Hauenstein
Vorstand
In dieser Ausgabe
 
Kunst. Klasse. 
Werk. Klasse. 
Geflüchtete Jugendliche
Chancenwerk Ulm
Leuchtturmpreis 2017
Autismus verstehen
Buchpreis 2017
Leipziger Buchmesse 2018
Preisverleihungen in Berlin
Kontakt
Line
Förderprogramm Kunst.Klasse.2017/18:
96.000 Euro Preisgeld für 40 Schulprojekte
in Thüringen und Niedersachsen

Förderprogramm Kunst.Klasse
 
40 allgemein bildende Schulen in Thüringen (24) und Niedersachsen (16) erhalten in diesem Schuljahr die Möglichkeit, ihren Schülern über den Regelunterricht hinaus Kunstprojekte anzubieten, um die künstlerischen Talente der Kinder zu entdecken und zu entfalten. Die Stiftung Ravensburger Verlag vergab Preisgelder von mehr als 96.000 Euro. Die bewilligten Förderbeträge liegen zwischen 1.000 und 3.000 Euro. Es hatten sich 72 Schulen in Thüringen und 48 in Niedersachsen beworben. Das Förderprogramm der Stiftung für 3. bis 6. Klassen aller öffentlichen und privaten Schularten wurde seit dem Jahr 2009 zum fünften Mal aufgelegt: drei-mal in Baden-Württemberg, einmal je in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Niedersachsen. Insgesamt ermöglichte die Stiftung 166 Kunstprojekte aufgrund von 494 Bewerbungen mit einer Fördersumme von mehr als 390.000 Euro.
 
 
 
Neue Ausschreibung Förderprogramm Werk.Klasse. 2018
in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg

Werk.Klasse
 
Für das kommende Schuljahr 2018/19 schreibt die Stiftung Ravensburger Verlag ihr Förderprogramm Werk.Klasse. für 3. bis 8. Klassen aller Schularten neu aus. Es ist die zweite Runde des Handwerksprojektes nach erfolgreichem Abschluss der Pilotrunde in 16 allgemein bildenden Schulen Baden-Württembergs. Diesmal wird es neben Baden-Württemberg auch in Mecklenburg-Vorpommern angeboten. Bewerbungsschluss ist der 20. April 2018. Mit einer Online-Dokumentation war die Pilotrunde abgeschlossen worden.
 
 
 
nach oben
Siegener Wissenschaftler erarbeiten Pilotstudie
für die Jugendarbeit: Wie verbringen
junge Geflüchtete ihre freie Zeit in Deutschland?

 
Wie nutzen Minderjährige und junge Erwachsene, die aus Krisengebieten nach Deutschland geflüchtet sind, die Angebote der Jugendarbeit? Mit Förderung der Stiftung Ravensburger Verlag geht ein Forschungsteam der Universität Siegen dieser und weiteren Fragen im Umfeld der Flüchtlingsthematik nach. Die systematische Untersuchung der Lebenswelt junger Geflüchteter findet unter Leitung des Erziehungswissenschaftlers Professor Dr. Thomas Coelen statt, der auf das Fachgebiet Jugendbildung, Sozialisations- und Lebenslaufforschung spezialisiert ist. Die Ergebnisse der auf zwei Jahre angelegten qualitativen Pilotstudie mit Umfragen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sollen dem Forschungsdialog dienen und Handlungsorientierung für die praktische Jugendarbeit bieten.
 
Terminankündigung: Das Projekt wird 2018 in verschiedenen Fachtagungen vorgestellt. Es findet seinen Abschluss in Siegen im September 2018 mit einer Tagung für Vertreter der Jugendarbeit, Kreisjugendringe, Verbände, Kommunen und Landkreise, an der sich die Stiftung als Mitveranstalter beteiligt.
 
 
 
 
Lernen durch Vorbilder:
Förderprojekt Chancenwerk in drei Ulmer Schulen

Chancenwerk Ulm
 
Mit 150.000 Euro Anschubfinanzierung fördert die Stiftung Ravensburger Verlag in den ersten drei Jahren die Initiative „Lernkaskade“ des gemeinnützigen Vereins und Trägers der freien Jugendhilfe Chancenwerk e. V. an drei Ulmer Schulen. Das zweite Förder-Schuljahr läuft derzeit. Die Beteiligten bewerten die Ergebnisse des ersten Jahres als sehr erfolgreich. Bislang profitieren 110 Schüler/innen der Ulrich-von-Ensingen-Gemeinschaftsschule, der Albert-Einstein-Realschule und der Elly-Heuss-Realschule von gezielter Lernförderung in Kleingruppen oder individuell in einzelnen Fächern durch ältere Schüler/innen und Student/innen. Das Ziel der Ulmer „Lernkaskade“ sind 150 Kinder und Jugendliche, die im Jahr 2018 gleichzeitig in dem Förderprogramm unterstützt werden.
 
 
 
nach oben
Leuchtturm-Preis 2017 für den
Reutlinger Verein „Autismus verstehen“

Leuchtturmpreis 2017
 
Inke Haußmann (rechts) und Aurica Andres erhielten für die ehrenamtliche Initiative „Autismus verstehen“ den mit 12.000 Euro dotierten Leuchtturm-Preis 2017 der Stiftung Ravensburger Verlag. Die beiden Vorsitzenden des seit 2008 existierenden, überregional tätigen Reutlinger Vereins tragen dazu bei, die Situation von Betroffenen, Angehörigen und Unterstützern im Autismus-Spektrum zu erleichtern. Die Stiftung Ravensburger Verlag vergibt den Leuchtturmpreis jährlich „für vorbildliches Engagement im Sektor familiäre, institutionelle oder ehrenamtliche Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen“.
 
 
 
Autismus-Spektrum: Leben unter einer Glasglocke
 
Hohen Fortbildungsbedarf bei Ärzt/innen, Lehrer/innen, Erzieher/innen und anderen Fachleuten zur Diagnose, zur Therapie und zum alltäglichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen im Autismus-Spektrum sieht der Tübinger Mediziner Dr. Gottfried Barth. „Autismus ist keine Krankheit, die man heilen könnte. Es ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung des Gehirns“, erklärte der Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin anlässlich der Verleihung der Jahrespreise 2017 der Stiftung Ravensburger Verlag. Barth räumte mit dem Vorurteil auf, dass Erziehungsfehler oder mütterliche Gefühlskälte Kinder zu Autisten machen könne.
 
 
 
nach oben
Buchpreis 2017 für Annette Mingels
für ihren Familienroman „Was alles war“

Buchpreis 2017
 
Den Buchpreis 2017 der Stiftung Ravensburger Verlag erhielt die 46jährige Hamburger Autorin Annette Mingels für ihren Familienroman „Was alles war“ (Knaus Verlag München). Stiftungsvorstand Johannes Hauenstein übergab den mit 12.000 Euro dotierten Preis in Berlin. Die Laudatio hielt der Literaturkritiker Dr. Uwe Wittstock. In den Vorjahren von 2011 bis 2016 waren die Schriftsteller Benedict Wells, Vea Kaiser, Lena Gorelik, Doris Knecht, Sten Nadolny und Maja Haderlap mit dem Buchpreis Familienroman ausgezeichnet worden.
 
Zur Buchpreis-Laudatio
 
 
 
Terminankündigung
 
Anlässlich der Leipziger Buchmesse 2018 wird Annette Mingels auf Einladung der Stiftung Ravensburger Verlag und der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig am Freitag, den 16. März 2018 um 19 Uhr lesen und mit der Journalistin Andrea Reidt über ihre Arbeit sprechen.
 
nach oben
Preisverleihungen 2017 in Berlin
Ravensburger Stiftung Gruppenbild
 
Preisverleihungen 2017 in Berlin (v. l. n. r.): Buchpreis-Laudator Dr. Uwe Wittstock, Stiftungsratsvorsitzende Dorothee Hess-Maier, Stiftungsvorstand Johannes Hauenstein, Journalistin Andrea Reidt, Buchpreisträgerin Annette Mingels, Leuchtturmpreisträgerinnen Inke Haußmann und Aurica Andres. (© Ingo Heine)
 
Kontakt
 
Stiftung Ravensburger Verlag
stiftung@ravensburger.de
www.stiftung.ravensburger.de
Vorstand Johannes Hauenstein
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Andrea Reidt
Assistenz Sabine Briem
Telefon 0751/86-1756 (Mo-Fr 8-12 Uhr)
 
Dieser Newsletter wurde an info@andreareidt.de geschickt. Jegliche Verwendung über den privaten Bereich hinaus bitte nur mit Genehmigung der Redaktion. Wenn Sie keine weiteren elektronischen Publikationen von Ravensburger mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter hier kündigen.. 
 
Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Die Antworten sind nicht zustellbar. Bei Fragen steht Ihnen unsere Internetredaktion unter internet@ravensburger.com gerne zur Verfügung.
 
Copyright © 2018 Ravensburger. Alle Rechte vorbehalten.
Newsletter abbestellen | Mein Newsletterprofil ändern | Impressum  |